Mai 14 2010

Mischpulk… Ralf Genal

Ralf Genal - der gute Bursche – ist zarte 21 und derzeit noch am Studieren. Und zwar da wo ich auch mal studieren musste, ääh durfte: Ravensburg. Mit dem Techno hat das dann vor gut 4 Jahren – wie bei vielen – über den Umweg Elektro/Rave angefangen. Die prägendenste Momente hatte er aber dann im Douala, für Ravensburger und alle die dort aus der Gegend kommen DIE Institution wenn es um elektronische Tanzmusik geht. Kenner des Clubs und der musikalischen Ausrichtung desselben können sich jetzt schon grob vorstellen wie sich sein Mix anhören wird.
Ralf Genal for esyotmusic.de
Passend dazu beschreibt er seine Einflüsse und bevorzugte Richtung mit “hauptsächlich drückende Beats à la Chris Liebing oder Alex Bau”. Wie der Mix dann aber zu Beginn deutlich macht, sind es nicht nur die harten Rhythmen die seinen Sound ausmachen – auch die melodischen und mal leicht poppig-angehauchten Töne beherrscht er. Wie ich finde ein sehr schönes Set mit sanftem Einstieg der einen erst mal schön abholt, dann über melodisches Parkett harmonisch in die Klick-Klack-Ecke überführt.
Und wo es vor Jahren im Douala begann geht es heute erst mal weiter. Denn Ralf legt inzwischen neben mehreren (noch) eher kleineren Partys (sind eh die Besten, wie wir alle wissen) im und ums oberschwäbische Ravensbrug, nun eben auch im altehrwürdigen Douala auf. Dann weiter so, viel Erfolg und euch viel Spaß bei dem echt gelungenen Mix.

Rallectronic – Ceramicmint |||esyotmusic.de||| by Rallectronic

Tracklist wie immer nach dem Jump weiterlesen


Feb 26 2010

Clubcast… Douala // Ravensburg

Clubcast... Douala//Ravensburg
Ich muss ehrlich sein. Hätte ich nicht in Ravensbrug studiert wäre ich wahrscheinlich niemals ins Innere dieses Clubs vorgedrungen. Und weiter ehrlich gesprochen bedeutet das, ich hätte etwas verpasst. Und das obwohl es jedem Audio-Liebhaber die Nackenhaare aufstellt, wenn er seinen ersten Soundcheck im Douala macht. Sogar weniger geschulte Ohren erkennen die Brummschleife… und die Bässe lassen lockere Blechverkleidungen bei jedem Schlag mitzittern und fügen somit dem Techno-Gewitter einen neuen metallischen Sound hinzu. Zudem hat der Laden wohl schon mal bessere Zeiten gesehen und viele würden vielleicht die nicht unbedingt zeitgemäßen Lichteffekte bemängeln. Dabei ist genau die Summe dieser Einzelschwächen die Stärke und Einzigartigkeit des Douala. Es ist wie eine Zeitreise in die goldenen 90er der Techno-Partys – nur ohne Tarn-Netzoberteile und neonfarbene Schlaghosen. Das mag etwas stark glorifizierend klingen, aber in den verwinkelten Gängen finden sich Aufkleber und Deko-Elemente die offensichtlich aus dem letzten Jahrtausend stammen. Die Decken und Wände schreien einem entgegen wieviel Schweiß von ihnen getropft sein muss und die Lichtinstallationen lassen vermuten dass sie wohl aus der Acid Hoch-Zeit stammen.


Die Geschichte des Douala lässt sich auch schlicht in einer Zahl ausdrücken. Diesen März kann der Club sein 26-jähriges bestehen feiern, und das immer noch in den selben Räumlichkeiten wie bei der damaligen Gründung. Das ist Angesichts der Steine die den Machern des Clubs durch die Stadtverwaltung immer wieder in den Weg gelegt werden eine beachtliche Leistung. Sozusagen das “kleine gallische Dorf” das gegen das Spießertum kämpft. Welcher Zaubertrank hierbei hilft sei dahingestellt.
Und in der Institution Douala selbst gibt es eine weitere Institution. Während bekannte Clubs mit modernen Food-Konzepten und aufwändigen Gänge-Menüs die Feiergaumen verwöhnen, bietet der Eingangsbereich des Douala noch eine echte Pommes-Bude mit fettem Fleisch, gebratenen Würstchen und Soßen in zig Schärfegraden.

Das Original-Douala steht übrigens nicht in Ravensburg sonder ist der Name der größten Hafenstadt Kameruns.


Douala // Ravensburg auf einer größeren Karte anzeigen


Jun 12 2009

Gin Tonic Monday Mix

Hier ist er nun, der erste Mix auf meinem Blog – gebastelt für unser wöchentliches Event während der Studienzeit: den Gin Tonic Montag im Riva, Ravensburg. Da wir jeden Montagabend in der Bar verbrachten, fehlte der Stimmung irgendwann nur noch die passende musikalische Untermalung. Das Gin durchtränkte Beisammensein habe ich mit einem groovigen aber loungigen Tech-House Set kwasi optimiert.
Möchte an der Stelle nochmal einen Dank an die ganze Crew und unseren „Special-Deal“ Barkeeper aussprechen. Hoffentlich findet der GTM würdige Nachfolger…

Zur Tracklist geht’s im Artikel.
weiterlesen