Jul 27 2012

Spedition Rave

… besser unterwegs!


Mai 29 2012

Rooftop Recap

Beste Stimmung dank bestem Wetter, einer guten PA, einer einwandfreien Organisation, tollen DJs, kühlen Getränken, einem wahnsinnig ausgelassenen Publikum und einem Rooftop mit genug Platz für das Alles. Das waren die Eckdaten der WildOnTop Rooftop-Party letzen Samstag in Stuttgart-Vaihingen.
Nino & Mr. St!lz haben die Stimmung in knapp 1:30 Minuten Video für die Nachwelt festgehalten. Willkommen auf der Sonnenseite des Lebens.


Dez 7 2010

Und Step und Step und…

Immer schön weiter Raven. Vor allem bei der Kälte… genau wie der kleine Pinguin hier. Voll süß und so (die Quote an Justin Bieber Fans war mir bis jetzt einfach zu niedrig!).
via das KFMW


Aug 17 2010

Und er raved und raved und…

Fred the Raver hat einen eigenen Youtube-Channel und da raved er auf dem täglichen Weg in den Kindergarten regelmäßig einen raus. Kann aber auch zu langsamer Musik. Und der Vater versichert, dass der kleene, rhythmustalentierte Knirps nicht etwa ein Ei legt, sondern immer so tanzt. Wie das Video oben zeigt, kann er dass auch schon im Stehen. Weiter so, cooler Kerl!


Aug 2 2010

Der Rave Nachwuchs

Kleiner Happen Gute Laune zwischendurch. Und ja nicht frühzeitig “Langweilig” denken und wegclicken! Könnte eventuell die techno-musikalische Zukunft werden, der kleine Kerl.


Mai 31 2010

Elektronische Musikvideos Pt. 16 // Huoratron – Corporate Occult

Das aktuelle Video von Huoratron hat im Netz kleine – aber kontroverse – Wellen geschlagen. Wie ich finde ist das Video zum Track Corporat Occult tatsächlich “quite shocking”. Die Finnen beweisen ja, wie auch die Norweger, immer wieder ihren Hang zu Düsterem und Diabolischen. Nur meistens findet dieser Ausdruck im Rahmen schrammeligster Metal Musik statt und weniger in den Bereichen elektronischer Musik. Natürlich muss man dazu eingestehen, dass Huoratron mit seiner Elektro-Nu-Rave Durchdrehmusik ebenso brachial und knallhart vorwärts geht wie so manche 300 BPM Drummereinlagen inklusive verzerrten Gitarrenriffs. Dennoch ist es eben elektronische Musik, für mich immer noch eine Grundpositive und wenig aggressive Musik (in dem Fall stimmt das mit dem wenig aggressiv allerdings nicht ganz). Das Video bewegt sich irgendwo zwischen Blair Witch Project, Akte X, und Chris Cunningham. Regie hat hier übrigens Cedric Blaisbois geführt. Der scheint derzeit ziemlich gefragt zu sein, was die Regie bei Musikvideos angeht. Liefert tatsächlich auch außerordentliches Material ab, ob positiv oder negativ soll jeder für sich selbst entscheiden. Außerdem hat er ein offensichtlich vorhandenes Faible für weibliche, nackte Brüste in seinen Videos (OK, wär ich Director, dann… aber das steht ja hier nicht zur Debatte).

Zur Vollständigkeit habe ich noch einen Livemitschnitt von seiner Performance auf dem Flow-Festival gefunden. Da geht es ganz ohne nackte Möpse und körperliche Gewalt auch ziemlich heftig zur Sache. Diesmal allerdings tatsächlicn “nur” im musikalischen Bereich. Auch wenn mir persönlich die Mucke ein bischen zu heftig ist, die Show kann schon echt was! Der Vergleich zu Blade ist durchaus vertretbar, auch ohne Blut aus der Sprenkleranlage. Also zuerst der Live-Mitschnitt (nebenbei: auch mit genialer Kameraführung und einer Bomben-Lightshow) und erst später für die Shocker-Fans das offizielle Musikvideo.

Die NSFW Version gibt es nach dem Jump weiterlesen