Klicktipp… CanYouPlayThatOneSong.com

Moritz Esyot

Wer das ein oder andere mal die Gelegenheit hatte aufzulegen, das öfters – vielleicht sogar beruflich – tut, kennt folgende Anfrage (auch in abgewandalter Form):

“can you play The Venga Boys BOOM BOOM BOOM? everybody wants to hear it.”

Man denkt sich sofort… “Verflucht nochmal, wieso bin ich da nicht von alleine drauf gekommen?” Ebenso wie auf Enya, Die Ärzte oder Bushido. In direktem Nachschub folgt dann meist der Gedanke: “Der Typ / Das Mädel hat echt Ahnung! Er / Sie sollte anstatt mir hier stehen!”
Genau diesem Phänomen widmet sich CanYouPlayThatOneSong.com. Einfach eine unterhaltsame Sammlung der skurrilsten, sinnlosesten, lustigsten und dämlichsten DJ-Anfragen.

CanYouPlayThatOneSong.com

CanYouPlayThatOneSong.com

Denn auch wenn das Wünschen von Musik generell bei DJs verpönt ist, gibt es hier auch Solche und Solche. Ist mir ja schließlich auch schon passiert, dass mal ein Musikwunsch gefallen ist, dem ich in voller Gänze zustimmen musste und der darauf hin auch bereitwillig gespielt wurde. Faktisch sind gut 98% der Vorstellungen was “hier jetzt unbedingt gespielt werden muss, weil ALLE das hören wollen” Bullshit.
Eine coole Art und Weise damit umzugehen (und den nächsten die schon überlegen sich auch was zu wünschen den Wind aus den Segeln zu nehmen) legt Kid Capri an den Tag…

Wenn ihr auch die ein oder andere Anekdote zum Besten geben wollt, freuen sich die Comments und alle anderen sicher auch (inklusive mir).

Verwandte Artikel:


  • http://www.youtube.com/watch?v=pjbvYJ45W84 Ralf

    Haha geiles video…

    naja Tiesto spielt auch hin und wieder musikwünsche…auf der Sensation White

    watch here:
    http://www.youtube.com/watch?v=pjbvYJ45W84

  • http://www.thelager.de Flo

    Wenn wir ehrlich sind lieben wir alle Bühnen mit Security davor. Da kommt nämlich keiner auf die Idee hoch zu klettern und sich einen Track zu wünschen, den er sich alleine bitte auch für die restlichen 800 Leute zu wünschen vermag. Ob die 800 anderen Leute alle auch seiner Meinung sind, wird für selbstverständlich gehalten.

    Einige Best Of Sprüche kann ich natürlich auch zum Besten geben:

    Over the Top: “Hast du DJ Ötzi- Einen Stern da? Spiel mal, sonst entsteht hier keine Stimmung” (New Rave Party Ravensburg)

    “Spiel mal härter”
    “Spiel mal schneller”
    “Spiel mal langsamer”
    “Alle hier sagen, du sollst aufhören zu spielen”
    “Spiel mal housiger, Alter!” (Es lief House Music von Eddie Amador)
    “Haste nix von Bon Jovi da?”
    “Spiel mal Siiiiiidoooo Bussshiiiiidoooo”
    “Is das hier Chill Out oder was?” (Es lief Hale Bob von DerDritteRaum)
    “Haste die neue von ATB?”
    “Spiel mal was wozu man tanzen kann”
    “Spiel doch mal was geiles. Hier tanzen nur deine Freunde, das Publikum mag deine Musik nicht” (Auf nem Open Air mit 1500 tanzenden Menschen und einer 5 Mann Gruppe die sich nicht mit der Musik anfreunde konnte)
    “Du vercheckst doch sicher auch Drogen, oder? Was kannst mir den so anbieten?”

    Meine Lieblingsantwort ist dann öfters auch mal: “Sagst du deinem Automechaniker auch wie er die Schraube festdrehen muss?”

  • Moritz Esyot

    Auch nice: Habe auf einer Studenten-Party gespielt. Gerade lief irgendwas Indie mäßiges. Die Crowd schon gut angeheitert, zeimlich am toben. Daraufhin ein Typ:”Hey kannste mal was von den Ärzten spielen, dass hier geht irgendwie nicht so ab.” Im gleichen Moment fallen 3 Leute vom Tisch.
    Dann 10 Minuten später ein Mädel:”Haste nix schönes?”
    Ich: “Also ich und die 200 anderen scheinen DAS hier schön zu finden.”
    Sie: “Nee sowas zum tanzen. Mariah Carey, oder so!”
    Dann gibt es immmer zwei Auswege: “Ja spiel ich gleich” und auf mehrmalige Nachfrage mit “Ja gleich.” vertrösten, oder “Sorry hab ich nicht!” Den Versuch starten, zu erklären, dass das jetzt hier nicht so passt kannste eh knicken!

  • Miljan

    sehr schöne beispiele und tatsächlich immer und (wohl) bei jedem zutreffend.

    ich möchte mich an dieser stelle vorab für meine konsequente kleinschreibung entschuldigen aber ich tendiere richtung nu-grammar.

    die bereits erwähnten klassiker sind quasi auf jeder mixed-up-party (~ba-party) auf der tagesordnung.

    ein konkretes beispiel war eine ba-party vor ca. 2 monaten die als 90er-motto-party aufgezogen war. nachdem ich einen trackpool zusammenhatte wurde mir klar, dass dieses jahrzehnt nicht nur trashig wie geglaubt war.

    jedenfalls geht man an solche parties mit der einstellung: trash meets kult und schaut, dass man den musikalischen nerv der masse trifft. so passiert bei einer sequenz aus darude/sandstorm, public domain/op. blade und als absacker safri duo/played alive (man möge es mir verzeihen) bevor ich mich auf gute rock/pop-klassiker fokusiert hab. die menge tobte – solide angedichtet – ab ca. 23h zu jedem track.

    in einem augenblick kam ein mädel vors pult und fragte nach “matthias reim”. damn. der name sagte mir was aber mein assoziatives denken war bereits angeschlagen. ich wollte sie nicht direkt abwimmeln, drehe mich zum laptop, suche tatsächlich nach oben genanntem künstler und habe den track tatsächlich nicht. ich versuche es ihr klarzumachen und zeige ihr sogar am bildschirm die leere search list woraufhin sie meint: “Oh man, was bist du eigentlich für ein DJ???! jeder DJ hat reim dabei auf jeder party!”

    das ganze wäre nicht halb so cool / lustig / trashig / schockierend gewesen hätte sie es nicht in einem so verschnöselt, verzogen arrogantem unterton inklusive folgender bewegung “vollführt”: ein zeitlupenkopfwegdreher inkl. augenverdrehen und formen eines “L” aus dem daumen und zeigefinger der rechten hand welche sie simultan zum kopfwegdrehen über ihre stirn strich.

    ich habe gedacht evtl hätte ich mich verhört oder gar nichts mehr abgecheckt wäre nicht ein kumpel zu dem zeitpunkt quasi 2m luftlinie vor mir gestanden der die ganze situation mitgeschaut hat. ^^

    das musikwünsche auch konstruktiv sein können bewies ich selbst vor jahren (ca. 2004) als ich dem pitu-resident quasi 10 tracks am stück vorgesagt hat und er so den ganzen club ins schwingen gebracht hat. eine wahrlich lustige sitation und nur er und ich haben es abgecheckt aber eigentlich von der trackauswahl ein armutszeugnis für jeden dj. wie dem auch sein…angefangen hat unsere b2b-session (^^) mit dem scheppernden “pontape” von renato cohen und dem einsetzen der “it just won’t do” vocals von tim deluxe… so ging es dann weiter über damalige hits wie alter ego-rocker etc. bis ich ihn “hab spielen lassen” als die crowd auf temperatur war.

    soviel von mir. evtl. fallen mir weitere specials ein aber ich kann grad nicht mehr tippen.

  • Steffi

    zur sicherheit würde ich gerne auch hier noch meinen senf lassen. ohne jetzt lange über die bereits erläuterte problematik zu schwadronieren. ist doch schön, dass es sowas gibt. das ermöglicht nämlich konter-kommentare wie: “ich werde hier erst zur musik-box, wenn du anfängst mir münzen in den arsch zu schieben”