How to make a viral, without making a viral.

Moritz Esyot

Liebe britische Werbeaufsicht: Was war da denn mit euch los? Auf Drogen? Oder was hat euch dazu bewogen die Ausstrahlung des aktuellen Spot von Yves Saint Laurents Duftwässerchen “Belle d’Opium” zu verbieten? Unzumutbar, die Tussi tanzt ja echt als stünde sie unter Drogen… ähm ja. Das nennt man “Tanzen”. Nicht mit dem Stock im Arsch den Fuß dezent zum Takt wippen lassen.
Der Schuss der britischen Werbeaufsicht ging auf jeden Fall nach hinten los. Über Youtube verbreitet sich der Spot doppelt so erfolgreich und das mit niedrigerem Mediabudget. In diesem Sinne “How to make a viral, without making a viral.” Und ich tanz nächstes Wochenende mal nicht so wild. Denken nachher alle ich nehm Drogen.

via raveline

Verwandte Artikel: