Die Esyot Top 10 // März 2010

Moritz Esyot

Enzo Elia - Touch1. Enzo Elia – Touch
Zuerst denkt man: “Na das kann ja düster werden!” Böse, tiefe Bassline über die eine runtergepitchte Stimme den Tanz heraufbeschwört. Dann wirds erstmal noch dreckiger bis schließlich der Synthie die Sonne aufgehen lässt. Gänsehaut.

Hector - La Buena Onda2. Hector – La Buena Onda
Ich sag es gerne nochmal. Die beste Musik findet man in der Regel im Plattenladen. Die besten Löwenfotos macht man schließlich auch auf Safari und nicht im Zoo. Die Trommeln die Hector hier auf Vinyl verewigt sind einfach genial.

Chris Wood & Meat - Backdown 3. Chris Wood & Meat – Back Down
Gelungene EP… der Dub Mix kommt mit dem meisten Druck, das Original mit einem der schönsten Breaks und der Sascha Dive Dub besitzt eine Portion House die mit Funk-Creme eingeschmiert wurde.

La Pena -  Charisma4. La Pena – Charisma
Es scheint als ob man mit den La Pena Releases so generell nichts falsch machen kann. Das trifft auch wieder auf die sechste EP zu. Charisma ist zwar schon sehr minimalistisch aber haut mich trotzdem von den Socken.

Rauwkost - Advertension

5. Rauwkost – Advertension
Der Track Advertension von dem Holländer Rauwkost rollt so fröhlich und gleichzeitig deep daher, dass man ihm  dabei zuschauen möchte. Wenn er dir dann noch mit seinen Filtern zuzwinkert und mit seinem Horn brummt… gekauft.

Uner - El Vuelo6. Uner – El Vuelo
Die tatsächliche geographische Nähe zu den Balearen hört man irgendwie bei den Spaniern immer raus. Mit seinem Debut Raw Sweat ist Uner 2009 ja von 0 auf 100 steil gegangen. El Vuelo knüpft genau da an.

Ripperton - Echocity7. Ripperton – Echocity
Bei Echocity hört man die Ripperton-Herkunft an den sphärischen und flächigen Sounds heraus. Kombiniert mit der Bassline und Trommeln geht das Ding aber klar. Auch wenn die Breaks teilweise etwas ins trancige rutschen.

Shlomi Aber - Slow Dancer8. Shlomi Aber – Slow Dancer
Ich krieg schon einen Anflug von guter Laune, wenn ich nur die ersten 4 Keyboard Akkorde höre. Dann kommt noch eine satte Bassdrum und schon wippt der Fuß, kurz danach der Kopf. Sorry ich bin mal eben ‘ne Runde “slow” tanzen.

Black Van - Yearning9. Black Van – Yearning
Ich versuche verzweifelt herauszufinden woher ich den Track kenne. Auf jeden Fall  ist Yearning ein Discoteil das dermaßen ins Ohr geht, sich dort einnistet und gleich mal für mehrere Wochen Miete im vorraus bezahlt.

Henrik Schwarz, Kuniyuki Takahashi - Once Again (Henrik Schwarz Version)10. Henrik Schwarz, Kuniyuki Takahashi – Once Again (H. Schwarz Version)
Die Henrik Schwarz Version ist sowas von harmonisch. Sehr schöner jazziger House. Die Version von Kuniyuki Takahashi klingt etwas rauer und rotziger. Einmal Vinyl, bitte!

Nach dem es letztes mal die Bitte nach YouTube Links gab, hab ich mich entschieden einfach eine Playlist anzuhängen. Bin selber noch nicht hundertprozentig zufrieden mit der Lösung, aber was denkt ihr? Feedback bitte!

Verwandte Artikel:


  • http://www.digitalhero.me Steffen

    Finde ich gut mit der Playlist, eigentlich solltest du die Tracks auch noch via Amazon verlinken, du sollst ja nicht leer für deine Mühen ausgehen

  • http://www.razzler.org Martin

    finde das mit der playlist auch net gute lösung!

  • http://www.razzler.org Martin

    -net + eine :)

  • http://www.thelager.de Flo

    Find ich schon ne ziemlich gute Lösung, Moe! *daumenhoch*

    Über Beatport gibt´s ne Social Media Funktion, vielleicht kann man damit was anfangen?