Okt 5 2011

Elektronische Musikvideos Pt. 48 // Metronomy – Everything Goes My Way

Nachdem Metronomy dieses Jahr schon so nett war eines meiner Lieblingsalben 2011 zu veröffentlichen, tun sie mir jetzt noch den Gefallen und schmücken eines der besten Lieder des Albums “Everything Goes My Way” mit einem grandiosen Video (ich habe eine gewisse Affinität zu Hirschen!).
Wem das zu soft ist kann sich hier auch Hirsche aber dafür ein bisschen böseren Sound abholen.


Jul 28 2011

Elektronische Musikvideos Pt. 47 // Thugfucker – Discognome

Ehre wem Ehre gebührt und Video wem ein Video gebührt. Und da zählt der Disco Gnome von Thugfucker wohl definitiv dazu. Hat uns doch der geniale Tale Of Us Remix den Winter über sommerliche Gefühle in den Club gezaubert. Saudeep aber eben auch saudiscoid. So kommt das Video zum Original vielleicht doch etwas spät, aber besser als nie (1 Euro in die Floskelkasse!).
Man könnte vermuten, dass das Video im dokumentarischen Stil, die gezeigten Personen dem Track ausgesetzt hat und deren rhytmische Reaktionen einfach aufgezeichnet hat. Bewegung als natürlicher Reflex auf diesen Track, an den wir uns sicher in ein paar Jahren noch erinnern werden.


Mai 26 2011

Elektronische Musikvideos Pt. 46 // Bodi Bill – Brand New Carpet

Liebe Leser,

dieser Eintrag läuft unter der Rubrik Elektronische Musikvideos. Heute gibt’s hier allerdings mehr, als draufsteht. Statt euch nur das eine schöne Video Brand New Carpet von Bodi Bill nahezulegen, setze ich noch Einen drauf und versuche euch gleich das komplette neue Album… ach was – noch besser direkt die ganze Band zu verkaufen.

Unter dem Titel What? erschien im März diesen Jahres das bereits dritte Album der Berliner Electro-Indietronic-Band Bodi Bill. Erstmals wahrgenommen auf dem MELT!2009, als eine aufgeregte junge Dame, die mit den Jungs bekannt war, uns zum Bleiben überredete: “Gleich kommt was Geniales! Eine tolle neue Band mit einem Sound, der so noch nicht dagewesen ist.” Man mag nun beginnen Vergleiche zu ziehen, zu Ähnlichem, dass vielleicht doch schon da war. Wie auch immer… Der experimentelle Sound, kombiniert mit der spannenden Stimme von Fabian Fenk überzeugte mich auf Anhieb. Die Menge bestätigte mit Zugabe-Gebrüll, dass es ihr genauso gefiel und die Jungs schienen sichtlich gerührt!

Mit “What?” ist den Berlinern meiner Meinung nach ein wunderbar rundes Album gelungen. Den Einstieg bilden gleich vier sehr starke Songs (“Paper”, “Brand New Carpet”, “Pyramiding”, “What”). Mit “Garden Dress”, “The Net” und “And Patience” wird es im Mittelteil etwas ruhiger (das heißt etwas weniger Tanzen, mehr Mitsingen) aber nicht weniger melodisch. Der hintere Teil kommt wieder flotter und sehr rhythmisch daher (“Hotel”, “Sea Foam”, “Friends”). Einziger Track ohne Vocals bleibt der Bonustitel “Bazar”.

Wie bereits angedeutet: auf die Musik von Bodi Bill lässt es sich gleichermaßen Tanzen wie Mitsingen. Ein elekronisches Rundum-Sorglos-Paket sozusagen!


Mai 14 2011

Elektronische Musikvideos Pt. 45 // Matt John – Hello Again

Macht mal Platz für deutschen Schlager: Howard Crapendale (kein Schreibfehler, ich bin extra so “lustig”) begrüßt euch freundlich mit Hello Again (für eventuelle Ohrwürmer entschuldigt sich Dr. tech. mus. Esyot). Aber weil wir Volksmusik alle kägge finden freuen wir uns über Matt John der dem Titel Hello Again die negativen Assoziationen nimmt. Zu dem neuen Bar25 Release gibt es dann freundlicherweise auch gleich noch ein passendes Video geschenkt. Übrigens mal wieder Techno zum träumen. Und auch wenn die Brücke etwas abstrus ist: Wie schon bei Howie hat auch dieses Hello Again Ohrwurm-Potential…


Mai 5 2011

Elektronischer Tanzblog


Weil sich alle soviel Party, neue Musik und mich nackt gewünscht haben, gibt es auch genau das… NICHT!
Stattdessen eine Runde Tutting zu fiesem Dubstep für Fortgeschrittene. Dazu ungewohnt wenig Text. Ende!


Apr 13 2011

Recap: Time Warp 2011


Wie so oft auf meinem Blog ein bisschen zu spät um noch aktuell zu sein, aber dafür mit genug Liebe um doch eine Berechtigung zu haben. Mein kurzes Recap zur diesjährigen Time Warp in Mannheim.
Chronologisch und in wenigen Worten sah meine Zeit Verformung 2011 ungefähr so aus: Vorfreude, Ernüchterung, Enttäuschung, Überraschung, Zufriedenheit, Euphorie.
Ein bisschen ausführlicher… meine epischen Freunde hatten mir dieses Jahr das Ticket zur Time Warp, meinem ersten großen Rave, zum Geburtstag geschenkt. Und obwohl das Line Up mich hätte ausrasten lassen müssen, war die Vorfreude tatsächlich mehr durch unsere riesige Crew gepusht als durch irgendwelche berühmten Namen. Wohlgemerkt auf dem Bild fehlen noch ein paar…

Die Vorfreude wurde auf jeden Fall scheibchenweise gedämpft. Daran hatte ein gewisses Klientel, die anfängliche langwierige und nervige Warterei auf Getränke, die damit verbundenen und absolut unnötigen Plastik-Wertchips, das daraus resultierende Chaos bei ständigen Verrechnern des Personals beim Getränkepreis und die teilweise mehr als deutlich überfüllten Hallen ihren Anteil. Also am Anfang lange Gesichter… bis wir uns Motivieren konnten Ricardo Villalobos links liegen zu lassen und Seth Troxler zu besuchen. Ab hier stieg die Laune kontinuierlich. Ein episches Set folgte das Nächste. Laurent Garnier spiele das Set der Nacht, Loco Dice brachte alles und jedem zum Kochen, Marco Carola schickte die Menschen mit seinem Bongo-Sound in Trance, Mathias Kaden servierte feinsten Tech-House zum Frühstück und Richie Hawtin setzte letzendlich mit seinem industriellen und experimentellem Minimal ein Sahnehäubchen obendrauf. Begleitet wurde das ganze von einer für diese Jahreszeit sehr warmen Frühlingsnacht (Danke, lieber Fön) und einem epischen Sonnenaufgang auf Floor 5 bei Herrn Garnier.
Und weil es mir überhaupt nichts macht mich zu wiederholen sag ich es gerne noch einmal: Ohne DIESE Crew wäre es nicht halb so geil gewesen. Danke daher nochmal an alle die so friedlich, fröhlich, ausgelassen und lang mit uns gefeiert haben.
Die Time Warp war dieses Jahr so gut, dass ich schon jetzt mit Sicherheit sagen kann, dass ich sie NIE wieder besuchen werde. Nach diesem Erlebnis kann alles danach nur noch zur Enttäuschung werden!

Noch schnell ein paar Worte zum Video: Gefilmt habe ich mit meinem Handy und Ingo mit einer kleinen Digitalen. Ziemlich beschissenes Material bei rausgekommen. Umso großartiger dass mein bester Mitbewohner Flunker Funker ein so ahnsehnliches Stück Video daraus geschnitten hat. Danke daher auch dir Flunk, obwohl du uns beim Feiern im Stich gelassen hast…


Apr 9 2011

Elektronische Musikvideos Pt. 44 // Soul Clap – Lonely C


Wenn ich jetzt im Frühling schon behaupte, Lonely C könnte einer der Sommerhits dieses Jahres werden, könnte ich entweder mutig oder einfach Realist sein. Und dass obwohl der Track den von mir sonst so gehassten Vocal-Effekt Autotune dermaßen strapaziert… aber eben auf eine konsequente und trotzdem nicht nervige Art und Weise. Man ertappt sich sogar dabei, wie man versucht mitzusingen und ebenso schön schrullig schief zu klingen. Der Sound schwingt dabei irgendwo zwischen melancholischem Sonntag und vorfreudigem Freitagabend.
Lonely C wurde exklusiv für die aktuelle DJ Kicks von Wolf + Lamb vs. Soul Clap produziert und ist, neben dem sowieso schon sehr innovativen Mix der vier New Yorker, eines der Highlights dieses Releases aus der legendären Mixserie.
Für das Video wurde ein Contest ausgerufen und oben gezeigter Clip mit dem einsamen Roboter ist der Gewinner. Unten finden sich noch zwei weitere Anwärter des Wettbewerbs, die auch sehr ansehnlich sind. Jetzt kann der Sommer wirklich kommen.